Soke Shoto T. Tanemura

Großmeister Tanemura Tsunehisa Shoto Soke, dessen Kriegskunstnamen „Bi Koku Ryu“ (Geheimer Schwarzer Drache), „Ko Gyoku“ (Leuchtender Ball), „Fudo Masachika“ (Unbewegliche Rechtschaffende Person) und „Genju“ sind, wurde am 28. August 1947 in Matsubushi-Machi, Saitama Präfektur, Japan geboren. Sein Vorname ist Tanemura Tsunehisa Minamoto no Shoto. Er nahm den Namen Shoto, was „Gesetz des Schwertes“ bedeutet, an. Desweiter ist er ein Nachkomme von Shiro Takatsuna (von der Sasaki Samurai-Familie). Einer der Söhne von Takatsuna änderte seinen Namen in Tanemura (um Vergeltung durch den Kriegsherrn zu vermeiden), und brachte seine Familie ins Matsubushi Gebiet, wo sie seit den letzten 100 Jahren blieben. Ein Enkel von Takeda Shingen kam ins Matsubushi Gebiet und wurde später von der Familie von Tanemura adoptiert. Er mischte sein Blut mit dem der  Tanemura-Familie. Das Symbol der  Tanemura-Familie ist eine Kombination des Sasaki Emblems und des Emblems von Takeda. Die Frauen der Tanemura-Familie verwenden ein ähnliches Emblem, das auch von den Frauen der Kaiserfamilie von Japan genutzt wird. Sein Vater, Sadatsune Tanemura (5. Dan Onoha Itto Ryu und 17. Familienhaupt von einer Samurai-Linie mit Wurzeln zu Kaiser Uda und Seiwa) und der Onkel des Vaters, Kakunosuke Yamazaki (8. Dan Onoha Itto Ryu), machten ihn im Alter von 9 Jahren mit den Kriegskünste (Kendo, Juken-Jutsu, Nin-Jutsu und Ju-Jutsu) bekannt. Es war eine sehr schwere Zeit für den jungen Großmeister, der sein erstes Menkyo Kaiden in Shinden Fudo Ryu und Kukishin Ryu im Alter von 21 Jahren erhielt!

Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Hosei, und im Alter von 22 Jahren wurde er Polizist (Leutnant), später Lehrer an der Tokio Metropolitan Polizei Akademie. Er war ein Mitglied von Japans Kidotai Polizeieinheit und war in Geisel-, Rettungs- und Sicherheitsoperationen beteiligt. Nach 14 Jahren des Dienstes verließ er die Polizeiakademie, um seine Mission zu vollbringen: wahre Kriegskünste in der ganzen Welt zu unterrichten. Großmeister Tanemura Tsunehisa Shoto Soke machte weltweit viele Demonstrationen und lehrte Ninpo und Ju-Jutsu  Polizisten,  und diversen polizeilichen  Elite-Teams. Er war der erste Großmeister in Ninpo , der 1976 Japan verließ, um in einem westlichen Land (USA – Atlanta) zu unterrichten. Er war auch der Lehrer der ersten Ausländer (Doron Navon, Stephen Hayes, …), die in den Siebziger Jahren nach Japan kamen, um Ninpo zu erlernen. Heute ist er immer noch ein sehr respektierter Großmeister in der ganzen Welt und unterrichtet sowohl Iga Ryu als auch Koga Ryu Ninpo. Er hat mehr als 50 Jahre Erfahrung in Kriegskünsten (mehr als 23 Ryu-ha) und hat noch neue Stile studiert und erlernt. Er ist jetzt Soke/Soshi (Großmeister) nicht nur von Ninpo, sondern auch von verschieden Ryu-ha (Kriegerische Traditionen), wie zum Beispiel Amatsu Tatara Bumon & Shumon (Japans älteste geheime Schule), die in der modernen Zeit fast verschwunden ist, und auch in chinesischen Kriegskünsten. Zurzeit unterrichtet er Ninpo als die „Kunst der Kriegskünste“. Seine Schulen (Genbukan Ninpo Bugei und Kokusai Ju-Jutsu Renmei Dojo) haben ihr Hauptquartier (Honbu Dojo) in seinem Haus, wo er auch die Position von Kancho (Leiter des Vereins) aufrechterhält. Einige von Großmeister Tanemura Tsunehisa Shoto Soke’s Lehrern:  

Einige von Großmeister Tanemura Tsunehisa Shoto Soke's Lehrern:

Takamatsu Toshitsugu Sensei

Der echte Vorname von Großmeister Takamatsu Toshitsugu Sensei war Hisatsugu, aber er änderte ihn später in Toshitsugu, verwendete dieselben Kanji, jedoch eine verschiedene Aussprache. Er wurde am 10. März 1889 in Akashi geboren und starb am 2. April 1972. Er war auch unter anderen verschiedenen Kriegskunstnamen und Spitznamen bekannt: Jutaro, Chosui (Pures Wasser), Uoh (Geflügelter Herr), Nakimiso (Heulsuse), Kotengu (Kleiner Kobold), Moko no Tora (Mongolischer Tiger), Kikaku (Dämonenhörner), Yokuoh (Im Himmel Laufender Alter Mann), Kotaro (Junger Tiger), Shojuken, Garakutabujin (Kriegskünstler Der Zeichnen Liebt), Kozan und Kyosha. Sein postumer Name ist Junshokakuju Zenjomon. Sein Haus (ein Motel/Teegasthaus) war vor dem Kashihara Schrein, in der Stadt Kashihara (Nara Präfektur). Er hatte eine Katze (Jiro) und zeichnete sehr gerne. Er war mit Frau Uno Tane verheiratet, die am 28. Juni 1897 geboren wurde und am 4. Februar 1991 starb. Sie adoptierten ein Mädchen namens Yoshiko. Sein Vater (Takamatsu Gishin Yasaburo) besaß eine Streichholzfabrik und erhielt Dai-Ajari (Meister) Titel im Shingon Buddhismus vom Bergpriester Kumano Shugendo. Sein Dojo wurde „Sakushin“ (kultivierter Geist) genannt. Durch seinen Großvater (seitens der Mutter), Toda Shinryuken Masamitsu Sensei, wurde er Großmeister in Shinden Fudo Ryu Ju-Taijutsu (13 Jahre alt), Koto Ryu Koppo-Jutsu, Gyokko Ryu Kosshi-Jutsu, Togakure Ryu Ninpo, Gyokushin Ryu Ninpo und Kumogakure Ryu Ninpo. Durch Mizuta Yoshitaro Tadafusa Sensei wurde er Großmeister in Hontai Takagi Yoshin Ryu Ju-Jutsu (17 Jahre alt), und durch Ishitani Matsutaro Takakage Sensei wurde er Großmeister in Kukishin Ryu, Gikan Ryu, Hontai Yoshin Takagi Ryu und auch Shinden Muso Ryu. Er war ein guter Freund von Jigoro Kano Sensei (Kodokan Judo) und sorgte für seinen jüngeren Bruder. Sie beide lebten in derselben Region. Er hatte während seines ganzen Lebens 9 Mütter. Er reiste durch Korea und die Mongolei nach China im Alter von 21 Jahren, unterrichtete Kriegskünste und hatte viele Kämpfe auf Leben oder Tod. Er lernte 18 koreanische und chinesische Kriegskünste von Kim Kei-Mei. Er unterrichtete Kriegskünste in einer englischen Schule in China und hatte mehr als 1000 Schüler. Er war der Leibwächter des letzten chinesischen Kaisers Pou-Hi. Er wurde Tendai Buddhismuspriester 1919. 1921 wurde es ihm erlaubt, die Kukishin-Ryu Schriftrollen (+ Amatsu Tatara Schriftrollen) von der Kuki Familie zu kopieren. Während des Zweiten Weltkriegs (1945) waren die originalen Schriftrollen zerstört und verloren. 1949 präsentierte er der Kuki Familie neue Schriftrollen, die er, basiert auf seinen Kopien und seinem Gedächtnis, neu geschrieben hatte. Er verlor ein Auge während eines von seinen tödlichen Kämpfen. Es wurde durch ein Glasauge ersetzt. Er war auf einem Ohr taub, auch wegen eines von seinen Kämpfen. Er sagte, dass ein Shaolin Kämpfer und ein Boxer die gefährlichsten Feinde waren, die er jemals traf. Er wurde auf dem Kumedra Friedhof in Nara begraben. Er schrieb Artikel für die Tokyo Times Zeitung. Er war in Japan als Großmeister von Ju-Jutsu und Bojutsu weithin bekannt, aber viele Menschen waren bei seinen Tod überrascht zu hören, dass er ein wahrer Ninja Großmeister (von 9 Schulen) war.

Sato Kinbei Sensei

Großmeister Tanemura Tsunehisa Shoto Sensei traf Großmeister Sato Kinbei (Kiyoaki) Sensei zum ersten Mal an der Universität in Japan, als er 19 Jahre alt war. Großmeister Sato Kinbei Sensei wurde am 5. Januar 1925 in der Fukushima Präfektur geboren und graduierte an der Tohoku Nationalen Universität als ein Arzt/Professor. Er hatte sein eigenes Krankenhaus in Tokio, wo er als Arzt arbeitete. Sein Kriegskunstname war Jushinsai (Lila Herz Person). Er begann im Alter von 11 Jahren zu trainieren und hatte viele Menkyo Kaiden Großmeisterschaften in: Daiwa Ryu (seine Familienkriegskunst), Takeda Ryu, Araki Shin Ryu, Yagyu Shingan Ryu, Tenjin Shinyo Ryu, Asayama Ichiden Ryu, Daito Ryu, Hakko Ryu und Isshin Ryu. Großmeister Takamatsu Toshitsugu Sensei gab Sato Kinbei Sensei 13. Generation Großmeisterschaft in Gikan Ryu Koppo-Jutsu (weil Akimoto Fumio Sensei, der Menkyo Kaiden in Gikan Ryu Koppo-Jutsu hatte, starb, bevor er die folgende Generation geformt hatte) und Menkyo Kaiden (Großmeisterschaft) in Hontai Kukishin Ryu und Hontai Yoshin Takagi Ryu Ju-Jutsu (Ishitani Linie). Er begann chinesische Kriegskünste 1956 zu erlernen und war der erste Japaner, der 4. Generation Großmeister (Denjin) in chinesischer Kriegskunst Hakkesho (Pa-Kua) wurde. Er unterrichtete Polizisten in Arresttechniken an der Japans Polizeiuniversität seit 1954. Er eröffnete sein eigenes Dojo 1958 in Itabashi, Tokio. Er war Präsident der All Japan Chinese Kenpo Federation und Direktor der Japanese Classical Budo Federation (Kobudo Shinkokai). Er war ein gut bekannter ausgezeichneter Kriegskünstler in Japan und war Selbstverteidigungsberater an der Polizeiuniversität. Er war ein persönlicher Student von Pa-Kua Großmeister Li Zu Ming Sensei, der am 23. Januar 1993 im Alter von 91 Jahren starb. Es war Großmeister Sato Kinbei Sensei, der Großmeister Ueno Takashi Sensei an Großmeister Takamatsu Toshitsugu Sensei vorstellte. Er starb am 21. Januar 1999. Er starb im Alter von 73 Jahren wegen einer Pneumonie im Krankenhaus.

Kimura Masaji Sensei

Großmeister Kimura Masaharu (Masaji) Sensei wurde am 3. Februar 1901 geboren. Großmeister Tanemura Tsunehisa Shoto Sensei: „Das erste Mal, als wir uns trafen, sah er genau wie Großmeister Takamatsu Toshitsugu Sensei aus. Er sah mich an und sagte mir, dass ich wie Großmeister Takamatsu Toshitsugu Sensei, als junger Mann, aussehe. Es sieht so aus, dass Deshi (persönliche Studenten) das Aussehen und das Gefühl ihres Lehrers aufnehmen. Nun bin ich eine Weile mit Großmeister Sato Kinbei Sensei zusammen, wenn Leute uns sehen, halten sie uns für Vater und Sohn. Ich bin glücklich das zu wissen!“ Im Alter von 17 Jahren schloss der junge Großmeister Kimura Masaharu Sensei sich dem Dojo von Großmeister Takamatsu Toshitsugu Sensei an und musste die folgenden 3 Regeln respektieren: kein Alcohol, nicht Rauchen, nicht Kämpfe! Er trainierte hart in Hontai Yoshin Takagi Ryu Ju-Jutsu und Kukishin Ryu Bojutsu, in den er Menkyo Kaiden (Großmeisterschaft) im Alter von 36 Jahren erhielt. Er wohnte auch in Kashihara, in der Nähe des Hauses von Großmeister Takamatsu Toshitsugu Sensei und konnte fast jeden Tag zusammen mit ihm trainieren und sparren. Er wird als der zweite am meisten vollendete Student von Großmeister Takamatsu Toshitsugu Sensei angesehen. Er erlebte Großmeister Takamatsu Toshitsugu Sensei’s wahren Kampfstiel, als jemand Takamatsu Sensei’s Schulter packte und fliegend durch den Raum geworfen wurde. Großmeister Takamatsu Toshitsugu Sensei erzählte ihm einmal: „Ju-Jutsu ist nicht für das Kämpfen, es ist etwas, was du für dein Leben während der Gesamtheit deines Lebens entwickeln musst“. Großmeister Kimura Masaharu Sensei starb am 14. Januar 2000. Er war 100 Jahre alt und starb wegen einer Krankheit.